Morsche Holzfenster reparieren

Hallo Zusammen, 

Morscher Fensterflügel
Holzfenster sind zwar eine schöne Sache, 
was Optik und Funktion angeht, 
doch damit sie dem Wetter trotzen 
und gängige Kunststofffenster überleben können, 
brauchen sie regelmäßig die richtige Pflege. 
Wenn's allerdings trotzdem mal 
morsche Stellen gibt, 
müssen nicht gleich die kompletten Fensterelemente 
getauscht werden. Einige Defekte am Holzfenster 
lassen sich auch noch gut reparieren.



Pflegebedürfnis von Holzfenstern 
Je nach Holzart und Oberflächenbehandlung heißt das,
alle 1-3 Jahre anschleifen und neu Lackieren,
Lasieren oder mit Holzöl behandeln.
Außerdem sollte die richtige Einstellung der Fenster regelmäßig getestet
und ggf. angepasst werden. In dem Zuge darf dann auch gerne
das Fenstergetriebe nachgeschmiert werden (einmal pro Jahr)!

Morsche Stellen am Holzfenster reparieren
Spätestens, wenn sich Morsche Stellen im Fenster zeigen
ist aber Handeln angesagt, um angegriffene Stellen und somit
das ganze Fenster zu retten!
Bei kleinen Schadstellen reicht schon etwas Holzkitt oder Wachs,
um die nach der Entfernung des morschen Holzes entstandenen
Hohlräume zu füllen.
Sind größere Teile des Fensterrahmens schon morsch,
kann (bei Farblich deckend lackierten Fenstern)
auch einiges mit Polyester- oder Epoxi- Spachtelmasse
wieder zurecht modelliert werden.

Teile am Fenster austauschen
Wenn die Fäulnis zu tief geht,
oder die Holzmaserung der Fenster
sichtbar bleiben soll, ist oft ein Austausch
der betroffenen Holzteile unumgänglich.
Morsches Holz entfernen
Im Beispiel
wurde die untere Ecke
eines Holzfensterflügels
zum Teil erneuert.
Dazu wurde das morsche Holz
großflächig mit der Japansäge
und Stemmeisen entfernt, und dort,
wo das neue auf das alte Holz trifft,
etwas auf Gehrung unterschnitten.
So wird der sichtbare Teil der Fuge dichter,
die Leimfläche größer
und Wasser kann schlechter eindringen.
(Bei diesen Arbeiten 
können auch Multitools
mit oszilierenden Sägeblättern 
sehr nützlich sein!)
Um eine gute Klebefläche zu gewährleisten,
wurden die späteren Leimflächen
mit einem glatten Schleifklotz
und 60er-80erSchleifpapier geglättet.
Nach der Anfertigung der Ersatzhölzer wurden diese
mit Wasserfestem (D3)Leim und Zwingen aufgebracht.
Die neuen Teile habe ich zuvor etwas dicker gelassen,
um sie nach dem Verleimen per Hobel und Schleifpapier genau anzupassen.
(Hier gibt's noch ein paar Tipps zum Schleifen)

Um sicherzustellen, dass die Fugen dicht sind,
habe ich dort noch etwas mit Autospachtel gearbeitet,
dann alles gut geschliffen
und fertig ist das Fenster zum Lackieren.
Reparierte Eck am Holzfenster fertig zum Streichen

Da die Versieglung
zur Scheibe
hier mit Silikon geschieht,
kommt diese auch erst
nach dem Lack.
Solltet Ihr
mit Fensterkitt arbeiten,
dann käme dieser
vor dem Lack zum Einsatz,
da Kitt im Vergleich zu Silikon
überstreichbar ist.







Hier gibt's: noch mehr Reperaturtipps für Fenster


(Falls ich Euch weiterhelfen konnte, und Euch mein Blog gefällt,
würde ich mich riesig freuen, wenn ihr mir ein +1 gebt, kommentiert
und dieses Blog weiterempfehlt. Danke Euch ;-)

Kommentare:

  1. Hey, danke für die guten Tipps! Bei uns wird es dafür tatsächlich bald wieder Zeit… Willst du nicht auch dein Projekt bei uns vorstellen? Ich würde mich freuen. Liebe Grüße, Maral von www.mach-mal.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Maral, wenns schon danach aussieht, ist wohl eher jetzt die Zeit dazu ;-)
      Danke, vielleicht komm ich da noch drauf zurück;-)
      Viele Grüße

      Löschen
  2. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für diesen spannenden und informativen Beitrag. Mein Mann und ich möchten auch unsere Fenster sanieren. Wir haben auch überlegt alles selber in die Hand zu nehmen. Allerdings haben wir uns nun entschieden, dass wir einen Fachmann zu Rate ziehen, der sich besser auskennt.

    AntwortenLöschen